Die Jury

Bevor die Finalisten im Rahmen des Bildungskongresses der Deutschen Versicherungswirtschaft (BIKO) vorgestellt und die Preisträgerteams gekürt werden, sichtet und bewertet eine 10-köpfige Fachjury die Unterlagen. Aus allen eingereichten Bewerbungen nominiert sie die Finalisten in den Kategorien „Berufliche Erstausbildung“ sowie „Personalentwicklung/Qualifizierung“, die zur Preisverleihung nach Berlin reisen dürfen. Gerne stellen wir Ihnen unsere Jury näher vor:

Prof. Dr. Rolf Arnold

Geschäftsführender Direktor des Instituts für Versicherungswesen (ivwKöln) an der TH Köln

Prof. Dr. Rolf Arnold ist seit 1995 mit dem Lehrgebiet Personal- und Bildungswesen an der TH Köln tätig. Zugleich ist er seit 2010 geschäftsführender Direktor des ivwKöln. Nach kaufmännischer Ausbildung bei einer Privatbank studierte er Betriebswirtschaftslehre an der Universität zu Köln und war anschließend am Versicherungslehrstuhl der Universität wissenschaftlich tätig. Er promovierte über die Zusammenhänge zwischen Kriminalität und Versicherung im Jahr 1995. Im Anschluss war er 4 Jahre in verschiedenen Funktionen des Personalmanagements im früheren Gerling-Konzern tätig.

Als Leiter des ivwKöln verantwortet er gemeinsam mit den 15 Professorinnen und Professoren die Weiterentwicklung von Lehre und Forschung in den Themenfeldern Risiko und Versicherung.

Dr. Monika Hackel

Leiterin Abteilung 2 "Struktur und Ordnung der Berufsbildung“ im Bundesinstitut für Berufsbildung (BIBB)

Nach beruflicher Erstausbildung und Familienphase absolvierte sie ein Magisterstudium und promovierte an der FernUniversität in Hagen. Sie arbeitete als selbstständige Unternehmensberaterin im Maschinen- und Anlagenbau und ist Mitglied der Gesellschaft für Arbeitswissenschaften. Im BIBB war sie in unterschiedlichen Projekten als wissenschaftliche Mitarbeiterin tätig bevor sie 2013 die Arbeitsbereichsleitung „Kaufmännische Berufe, Berufe der Medienwirtschaft und Logistik“ übernahm und 2016 mit der Abteilungsleitung betraut wurde.

Sie vertritt das Institut in unterschiedlichen Beiräten und Gremien und ist mit einem breiten Themenspektrum rund um das Thema Bildung, Arbeit und Beruf befasst. Ihre Arbeitsschwerpunkte sind Systemstrukturen, Durchlässigkeit, Innovationen und Nachhaltigkeit in der beruflichen Aus- und Fortbildung. Sie ist von dem gesellschaftlichen Nutzen dualer Berufsausbildung überzeugt und setzt sich für die Weiterentwicklung exzellenter Berufsbildungsangebote für alle ein.

Dr. Katharina Höhn

Geschäftsführendes Vorstandsmitglied BWV e.V.

Dr. Katharina Höhn ist geschäftsführendes Vorstandsmitglied des Berufsbildungswerks der Deutschen Versicherungswirtschaft (BWV e.V.) und Hauptgeschäftsführerin der Deutschen Versicherungsakademie (DVA) GmbH. Nach einer kaufmännischen Ausbildung in einem Warenhauskonzern studierte sie Wirtschaftspädagogik an der Johannes Gutenberg-Universität in Mainz. Anschließend arbeitete sie am Lehrstuhl für Wirtschaftspädagogik wissenschaftlich in einem Drittmittelprojekt der Versicherungswirtschaft und promovierte 2001 zu Struktur- und Prozessinnovationen in pädagogischen Handlungsfeldern. Katharina Höhn vertritt die Bildungsbelange der Versicherungswirtschaft in Gremien der Wirtschaft und der Bildungspolitik. Ihr Anliegen ist es, mit den Aktivitäten von BWV und DVA einen positiven Beitrag zum Image der Branche zu leisten. 

Uta Kupfer

Leiterin Bereich Bildungspolitik in der Bundesverwaltung der vereinten Dienstleistungsgewerkschaft ver.di

Nach dem Studium der Geschichte an der Universität Leipzig und dem Abschluss als Diplomhistorikerin arbeitete sie als Lehrerin in der Erwachsenenbildung. Nach ihrer Tätigkeit im Jugendbereich bei der Gewerkschaft HBV wechselte sie mit ver.di Gründung in den Bereich Bildungspolitik, den sie seit 2008 leitet. Sie ist Mitglied in verschiedenen bildungspolitischen Gremien der Bundesregierung und war federführend in über 20 Neuordnungsverfahren der Aus- und Fortbildung, darunter auch die für die Versicherungsbranche. Von 2019-2021 hat sie als Sachverständige in der Enquete-Kommission für Berufliche Bildung in der digitalen Arbeitswelt für Bündnis90/Grüne mitgearbeitet. Beruflicher Aus- und Fortbildung haben für sie einen hohen Stellenwert im Beschäftigungssystem und die Durchsetzung der Gleichwertigkeit beruflicher Bildung mit akademischer Bildung ist ihr ein Anliegen.

Tanja Nackmayr

Stv. Hauptgeschäftsführerin Landesvereinigung der Unternehmensverbände NRW

Tanja Nackmayr, 1975 in Berlin geboren, absolvierte nach dem Abitur ein Studium der Politikwissenschaft an der Universität Passau, dem Heidelberg College (USA) und der Freien Universität Berlin, das sie 2001 mit dem Diplom abschloss. Danach arbeitete sie bis 2012 bei der Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände (BDA) in Berlin, zuletzt als stellvertretende Leiterin der Abteilung Bildung / Berufliche Bildung. Im Jahr 2012 wechselte Tanja Nackmayr zur Landesvereinigung der Unternehmensverbände Nordrhein-Westfalen (unternehmer nrw) und wurde 2016 zur Geschäftsführerin berufen. Seit 1. Januar 2022 ist sie stellvertretende Hauptgeschäftsführerin und Leiterin Fachbereich Politik.

Nora Sandoval

Referentin Bildung Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände BDA

Nora Sandoval, 1986 in Berlin geboren und aufgewachsen, studierte nach dem Abitur Politikwissenschaften an der Universität Potsdam und absolvierte mehrere Auslandsaufenthalte in Asien. Schon während des Studiums unterstützte sie Jugendliche auf ihrem Bildungsweg. Nach dem Studienabschluss arbeitete sie in einem Projekt im Bereich Übergang Schule-Beruf und war anschließend in der Erwachsenenbildung tätig. Seit 2021 ist sie in der Abteilung Bildung der BDA für vielfältige Themen der Berufsbildung zuständig. Ein zukunftsfähiges Bildungssystem und eine gelungene Integration von jungen Menschen in den Arbeitsmarkt sind ihr besonders wichtig.

Dr. Gordon Schenk

Leiter des Referats Kaufmännische Weiterbildung DIHK e.V.

Der berufliche Werdegang begann 1987 mit einer Ausbildung bei der damaligen Bundesanstalt für Flugsicherung in Frankfurt und ersten Berufsjahren am Flughafen Hamburg. Hierauf folgte eine fünfjährige Tätigkeit im Vertriebsaußendienst für die Baustoffindustrie, der ein Studium an der Hamburger Universität für Wirtschaft und Politik nachfolgte und mit der Promotion im Bereich des internationalen Wirtschaftsrechts und der Wettbewerbspolitik abschloss. Beim DIHK liegt seit 2002 insbesondere die Entwicklung und politische Unterstützung der Höheren Berufsbildung bzw. der IHK-geprüften Fortbildungsabschlüsse in seinen Händen. Die Absolventen der dualen beruflichen Aus- und Fortbildung sind als hoch qualifizierte Fach- und Führungskräfte ein entscheidender Faktor für den Erfolg der deutschen Unternehmen und für den Wirtschaftsstandort Deutschland insgesamt. Daher ist die Entwicklung von bedarfs- und zukunftsorientierten Qualifikationen eine Kernaufgabe für die IHK-Organisation. Hierzu gehört neben der Koordination der Interessen und Ziele der eingebundenen Partner auch die Vertretung der IHK-Organisation bei den Bundesministerien sowie in den beteiligten Bundesgremien.

Hans-Rudolf Ulrich

Executive Consultant

Nach seiner Laufbahn als Manager berät Hans-Rudolf Ulrich heute Führungskräfte und -teams bei strategischen HR-Themen. Er hat an der Ludwig Maximilians Universität München Volkswirtschaft studiert und nach seinem Diplom 20 Jahre im Konzern der HYPO–Bank gearbeitet, zunächst in Stabstätigkeiten und operativen Funktionen. Als  Leiter der Weiterbildung, dann als Direktor der Konzernpersonalentwicklung und Personaldirektor Obere Führungskräfte konnte er die operative und die strategische Personalarbeit der Großbank mitgestalten. Zudem war er Mitgründer und Geschäftsführer der auch am externen Beratungsmarkt erfolgreichen Tochtergesellschaft HMB. Nach seinem Wechsel zu Kienbaum International leitete er 14 Jahre lang das Münchner Kienbaumbüro und war als Partner der KEC auch für das gesamte Geschäftsfeld aktiv. Seine Erfahrungen und Kompetenzen nutzen heute  langjährige Kunden bei der Entwicklung von Strategien und der Lösung kniffliger Managementaufgaben im HR-Bereich.

Prof. Dr. Karl Wilbers

Inhaber des Lehrstuhls für Wirtschaftspädagogik und Personalentwicklung Friedrich-Alexander-Universität (FAU) Erlangen-Nürnberg

Prof. Dr. Karl Wilbers leitet den Lehrstuhl für Wirtschaftspädagogik und Personalentwicklung im Fachbereich Wirtschafts- und Sozialwissenschaften der FAU. Vor seiner Tätigkeit an der FAU war er Privatdozent und Assistenzprofessor an der Universität St. Gallen in der Schweiz und an der Universität Köln tätig. Er forscht zu Berufsbildung und Personalentwicklung in Unternehmen. Er ist Mitglied des Aktionsrats Bildung und des wissenschaftlichen Beirats des Bundesinstituts für Berufsbildung.

Dr. Reiner Will

Geschäftsführender Gesellschafter ASSEKURATA Assekuranz Rating-Agentur GmbH

Dr. Reiner Will, Jahrgang 1961, ist geschäftsführender Gesellschafter und Mitbegründer der ASSEKURATA Assekuranz Rating-Agentur GmbH. Der gelernte Bankkaufmann und promovierte Betriebswirt ist über seine Tätigkeit als wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Versicherungswissenschaft an der Universität zu Köln und als Ratinganalyst bei Assekurata seit über 30 Jahren mit der Analyse und Bewertung von Versicherungsunternehmen vertraut.

Dr. Reiner Will verantwortet die Rating-Durchführung, die Rating-Methodik, die Compliance und Aufgaben aus der Beaufsichtigung der Rating-Agentur. Darüber hinaus gehören die Bereiche Öffentlichkeitsarbeit, Personal und IT zu seinen Themenfeldern. Fachvorträge und Veröffentlichungen zu Fragestellungen der Versicherungswirtschaft runden seine Tätigkeit ab. 

Seit 2019 hat Dr. Will auch die Geschäftsleitung der KIVI GmbH Kölner Institut für Wirtschaftsdienste übernommen.

Ansprechpartner:in
Ulrike Brandlmaier 089 922001-834